Djs On Air – für den Man’s Temporary Store von Patrizia Pepe

Anlässlich der 79. Ausgabe der Modemesse Pitti Immagine spielt die Patrizia Pepe Herrenkollektion eine Hauptrolle auf der florentinischen Szene. Vom 11. bis 14. Januar wird im Geschäft auf der Piazza San Giovanni eine exklusive Vorschau auf die Frühlings-/Sommerkollektion für Herren 2011 präsentiert sowie der neue Temporary Store eröffnet. Vom späten Nachmittag an wird sich der Store jeden Tag in eine Party-Location verwandeln. Für den richtigen Sound sorgen vier internationale DJs, die wissen, wie sie euch zum Tanzen bringen!

Wir möchten euch unsere DJs näher vorstellen: ISA IAQUINTA Die sinnliche Seite des House. Der superfeine Touch einer Perfektionistin. Ein tanzbarer, wogender Sound, der aus unzähligen, atemlosen Augenblicken zu bestehen scheint. Die Rede ist von Isa Iaquinta, Jahrgang 1980, eine verstörende Schönheit, die mit ihrem Talent an der Konsole fasziniert. In der Vergangenheit haben wir sie auf dem Laufsteg für einige der prestigeträchtigsten Modeateliers bewundert. Weiters hat sie erfolgreich an der Wahl zur Miss Italien teilgenommen und vor einigen Jahren war sie im Big Brother-Haus zu sehen. Die temperamentvolle Isa ist in den gefragtesten Locations zu Hause: Sie ist nicht nur Resident DJ im Pineta in Milano Marittima, sondern legt auch im Zouk, im Sottovento und im Billionaire in Porto Cervo auf, sowie im Twiga in Forte dei Marmi, im Mela in Neapel, im Qi clubbing in Brescia, im l’Art cafè e Babel in Rom und im Country in Porto Rotondo, um nur einige zu nennen. Sie bevorzugt ausgewählte und anspruchsvolle House-Commercial Tracks, deren Sound sie spontan moduliert und der Gelegenheit und dem Publikum anpasst. Damit wird auch ein banales Fest zu einer echten Party. Ein Akt mit Klasse. Der Ausstrahlung eines weiblichen DJs, die sich die Welt mit soviel unbeschwertem, natürlichen Charme zu eigen macht, kann man sich nicht entziehen. EMA STOKHOLMA

Getauft wurde sie auf den Namen Morwenn Moguerou – als Ema Stokholma hat sie sich mit einem Paar Kopfhörer als Glücksbringer und einem gehörigen Schuss Leidenschaft für ihre Arbeit einen Namen auf der DJ-Szene gemacht. Geboren wurde sie in Marseille, heute lebt sie im urbanen Dschungel von Mailand. Ihr Motto lautet: “GOTT IST EIN WEIBLICHER DJ.” Ein Mädchen mit Charakter! Ema wusste schon immer, dass sie nicht nur Hobby-DJ sein wollte. Sie ist ein perfektes Beispiel dafür, wie sehr sich die Welt der Mode und der Musik ähneln: Man sucht jedes Mal nach etwas Neuem, um das Publikum mitzureißen und einmalige Emotionen hervorzurufen. Seit nunmehr drei Jahren kann man sie als Special Guest in den führenden italienischen Clubs bewundern, wie: H25, Lampara, Villa Pascià, Country, Just Cavalli, Manduca und M club. Ihr Sound vereint zahllose unterschiedliche Aspekte, vom zutiefst sinnlichem French Touch bis zur Faszination des Retro, über elektrisch geladene, innovative Tracks, die an Daft Punk erinnern, bis hin zu den frischen, stilbewussten Ryhthmen von Martin Solveig. Dieser Stil lässt sich nicht mit einem einzigen Adjektiv beschreiben. Er spiegelt sämtliche Vorlieben der Wahlmailänderin wider und sein Ergebnis ist ein mitreißender House-Rhythmus. Wir würden sogar sagen…. wenn euch der Sound von Ema Stocholma kalt lässt, solltet ihr euer biologisches Alter in Frage stellen! ANANE VEGA Geboren wurde sie am Kap Verde an der afrikanischen Westküste, und auf ihre afrikanischen/portugiesischen Wurzeln und Traditionen ist sie außerordentlich stolz. In New York lernte sie den DJ/Produzenten Louie Vega kennen, ihren späteren Ehemann, der sie in seine Gruppe “Elements of life” aufnahm. Dieser Schritt führte sie zu einigen der berühmtesten Festivals der Welt, wie das Blue Note in Japan, das Montreaux Jazz, das Pori Jazz in Finnland, das holländische North Sea Jazz Festival, das Cape Town’s Jazz sowie das Womad Festival in Großbritannien. Im Jahr 2007 trat sie auch im Cirque De Soleil auf. Anane trägt nicht nur die Kultur ihres Landes mit sich, sondern auch die zahlreichen Eindrücke, die sie auf ihren Reisen gewonnen hat. Ihre Karriere begann mit ihrer Version des berühmten “Let Me Love You” von Bunny Mackla, und ihr Talent, jedem Track ihren ureigensten Stempel aufzudrücken, ist einfach grandios. Man weiß, das Elektronik im Spiel ist, spürt sie aber nicht – es überwiegen tropische Rhythmen mit afrikanischem Touch. Ihre Version von “Walking On Thin Ice” ist ein Paradebeispiel für Louies Stil: Hier zeigt sich ihr Talent für die Modellierung von Rhythmen und die Erfindung von polyphonen Verknüpfungen mit exotischem Aroma. Die Künstlerin mit dem Herz aus Gold überwältigt ihre Fans auch mit ihrem jüngsten Werk, “Ananesworld”: Fließende, exotische Grooves ohne Übergänge, perfekt vereint mit den härteren Beats des House. Besser geht’s nicht! EBONY BONES Der von M.I.A. ins Leben gerufene und von Santogold weitergeführte Trend (um nur die bekanntesten Namen zu nennen), hat praktisch überall Anhänger gefunden. Ebony Bones aus London nimmt sich in ihrer Arbeit den Rhythmen von Reggae, Funk und Elektronik an und mischt die Karten ganz neu. Das Ergebnis: ein einzigartiger Sound. Dieses Mädel führt die Idee des Crossover an ihre Grenzen. Sie hat den Mut, ihre Ideen zu verwirklichen – jeder Track von Ebony trieft vor Leidenschaft für die Musik, und diese Begeisterung schlägt sich auch im kommerziellen Erfolg ihrer Arbeit nieder. In ihrem Stil verschmelzen verschiedene Tendenzen, was ein prickelndes, unwiderstehliches Endprodukt ergibt (Pflicht: (das hemmungslose “W.A.R.R.I.O.R” und das bunt gemischte “We Know All About U”). Elektronik ist hier ein Mittel zum Zweck – im Fokus steht die Musik. Lasst euch von der Leichtigkeit überraschen, mit der ihr euch die Refrains im Gedächtnis bleiben. Über die stimmlichen Kapazitäten dieser Künstlerin werdet ihr nur so staunen. Also bitte, warum sitzt ihr noch?! Dreht die Stereoanlage auf volle Lautstärke, und dann…. LET’S DANCE!

Share This Post

Leave a reply