Hinter den Kulissen der Modeschau für die Herbst-/Winterkollektion 2012

Habt ihr eine Vorstellung davon, wie viele Personen hinter den Kulissen einer Modeschau beschäftigt sind? Wie lassen sich unzählige Faktoren so organisieren, dass die gezeigten Kreationen mehrerer kreativer Geister zu einer harmonischen Einheit werden und mit den Personen verschmelzen, die sie zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorstellen…. eben im Rahmen der Modeschau? Wir wollen euch gar nicht lange mit “Agency”-Geschichten langweilen, wie zum Beispiel Anreiseproblemen (in diesem Jahr hat die Verspätung eines Zuges die Ankunft eines Models ernsthaft in Frage gestellt…. und damit den Ablauf der gesamten Modeschau), oder mit endlosen Details zu Frisur und Make-up (beide werden in mehreren Durchgängen ausprobiert, ehe die endgültige Entscheidung zugunsten einer Frisur oder eines Make-ups fällt), oder wie Stylistin Sissy Vian die Kollektion mit visionärer Hingabe so zur Geltung bringt, dass die Teile mit potentiellem Kultstatus auf dem Laufsteg sofort ins Auge springen…

Stattdessen wollen wir euch die Stimmung des wichtigsten Tags der Saison schildern… bei der Modeschau der Herbst-/Winterkollektion 2012, und zwar in den Worten derjenigen, die hautnah dabei gewesen sind… uns selbst.

Im Foyer arbeiteten mehrere Personen daran, dass Bühnenbild für den Aperitif zu kreieren, der der Modeschau voran ging… Unsere Flys und Butterflys nahmen das Thema der Kollektion “Breakfast on the Moon” mit ihrem Flug Richtung Mond bereits vorweg.

Zur gleichen Zeit standen der Halbstock und die erste Etage ganz im Zeichen von Frisur und Make-up: Models, Stylistinnen und Stylisten waren eifrig dabei, den Ablauf der Show zu planen und die Frisuren und Make-ups der Models entsprechend systematisch zu reihen… OK, die Models beider Geschlechter sind natürlich auch “ganz ohne” wunderschön… aber glaubt ja nicht, dass man hier mit Schminke und Beleuchtung nicht noch ordentlich nachhelfen kann…. und ganz besonders natürlich mit dem richtigen Styling! Oft werden Models übrigens nach ihrer Physiognomie ausgewählt, wenn diese den Themen einer Kollektion entspricht, und weniger auf Basis ihrer objektiven Schönheit.

 

Im Untergeschoss, in dem die Modeschau bereits seit mehreren Jahren stattfindet, arbeiteten Bühnenbilder, Toningenieure und Techniker an der allgemeinen Organisation, um ein ideales Umfeld für die Darstellung der Kollektion zu schaffen… Genau genommen arbeitete die Truppe der Monteure bereits seit einer Woche… und jetzt wurde dem Set noch der letzte Schliff verpasst. Weiters waren die DJs eingetroffen (Hurley & Muscles) und ließen das Gebäude beim Soundcheck erbeben… und die steigende Spannung war in sämtlichen Korridoren spürbar.

Hier sind sie… die ersten Gäste trudeln ein. Zum ersten Mal war bei dieser Modeschau auch die italienische Presse vertreten, deren Präsenz – obwohl die Veranstaltung zur gleichen Zeit wie die Berliner Fashion Week stattfand – unübersehbar war. Zunächst wurde zum Aperitif im Foyer geladen. Sobald Patrizia hinter den Kulissen mit den letzten Feinarbeiten fertig wurde, hieß es für die geladenen Gäste – ab zum Laufsteg, die Show beginnt!

 

Der Moment ist da…

Wir können euch an dieser Stelle natürlich nicht alle Looks zeigen – hier aber eine kleine Auswahl als Vorgeschmack darauf, was euch in der nächsten Herbst-/Wintersaison erwartet!

Aber das war noch lange nicht alles… nach Ende der Modeschau wurden die Gäste zur Stazione Leopolda in Florenz begleitet, wo die After-Show-Party stattfand. Der fantastische Raum der Stazione Leopolda war in 3 prachtvolle Abschnitte unterteilt worden, allesamt von Deep Flowers kuratiert. Für das leibliche Wohl sorgte das Catering Federico Salza: Zunächst gab es im ersten Raum einen Aperitif in Form von bunten, alkoholhaltigen Planeten (Bällchen, die mit superleckerem Vodka gefüllt waren – und mit irgendwas Buntem dazu…). Im zweiten Raum wurde das Dinner serviert, bei dem prächtige Orchideenkompositionen in der Mondumlaufbahn schwebten. Im dritten Raum war Disco angesagt, mit toller Free Bar (die irgendwie schon immer da gewesen zu sein schien) und die die Gäste beim Abtanzen noch zusätzlich erfreute.

Der Mond – Hauptdarsteller der Herbst-/Winterkollektion 2012 von Patrizia Pepe – hat unsere Gäste von Anfang bis Ende der Veranstaltung begleitet und trug zu einer Atmosphäre bei, die für einen wahrlich unvergesslichen Abend sorgte.

 

 

Share This Post

1 Comment

  1. anna - 16/02/2012

    davvero bella sfilata ..bellissimi vestiti, si mi piace… complimenti. :-)

Leave a reply