Patrizia Pepe, Ort der Kunst: "Supermondo"

Die Stadtwelten von Luca Matti sind nun in den Räumlichkeiten von Patrizia Pepe zu sehen, oder mehr noch: Mit seiner Arbeit erschafft der Künstler einen post-anthropogenen Planeten – nämlich unseren.
Bei Betreten des hellen Eingangsbereichs beginnt für den Besucher sofort eine Reise durch Raum und Zeit, die in eine futuristische Wirklichkeit führt. Ein Spiel mit Perspektive, mit räumlichen Gegebenheiten, mit üppigen Pflanzen und riesenhaften Blättern, stofflich homogen und in durchscheinenden Brauntönen gehalten. Ein Narrativ, in dem Natur und Zivilisation aufeinanderprallen – mit Referenzen, Assonanzen und Diskrepanzen, die die fließende, regenerierende Kraft des Lebens spürbar machen, jetzt und in Zukunft.
Mit dem Projekt “Supermondo”, das sich perfekt in die Ausstellungsräumlichkeiten bei Patrizia Pepe fügt, enthüllt Luca Matti seine Vision der Zukunft unseres Planeten. In die unbefleckte Natur des Dschungels, seine entfesselte, sattgrüne Vegetation, ist eingedrungen worden – und der Mensch hat sie unwiderruflich gezeichnet. Platz ist nun für eine Mega City, ein architektonisches Labyrinth, in denen Natur und Mensch von Zementströmen phagozytiert werden und in der eine glanzvoll schwebende Makrowelt vom tödlichen Virus der anthropogenen Gesellschaft attackiert worden ist, in der der Anthropos die Erde, ihre Ökosysteme und sich selbst von Grund auf verändert hat. Und sie bewegt sich doch – das scheint der Künstler mit seiner jüngsten Installation zum Ausdruck bringen zu wollen. Die primordiale Essenz des Menschen auf diesem Planten, seine zähe Kapazität, sich selbst und letztlich auch die Identität der Polis seiner von ihm selbst geschaffenen Mikro-Welten neu zu erfinden. Matti kreiert gleichsam eine Erzählung, die aktueller nicht sein könnte und die von der bituminösen Flora in die comic-artigen, unbewohnten Welten in der Mitte und dann wiederum in das wohltuende, üppige Grün des Dschungels führt, der mit seinen wuchernden Zweigen und Blättern den Himmel verdeckt. Supermondo richtet unseren Blick auf eine scheinbar dissoziierte Wirklichkeit, die jedoch für unsere Gegenwart hochgradig relevant ist.

Der Text zur Ausstellung stammt von Eleonora Farina.

 17. Oktober 2017, 17:30 bis 19:30 

Öffnungszeiten 

Montag/Freitag 9:30/12:30 – 14:30/18:30 nur gegen Voranmeldung
Weitere Informationen 

Tel. 055 874441

info@patriziapepe.it

patriziapepe.com

Sede Patrizia Pepe Via Gobetti7/9 50013 Capalle – Firenze

LUCAMATTI_IMMAGINE Supermondo_Invitation

Share This Post

Leave a reply